Rückenschmerzen – Ursachen erkennen und Lösungen finden

Rückenschmerzen Ursachen und Lösungen

Du willst deinen Rückenschmerzen-Ursachen endlich mal auf den Grund gehen ?

Sehr schön !

Denn nur wenn du die wahren Ursachen deiner Rückenprobleme kennst, kannst du sie auch abstellen.

Klar, oder ?

Wunderbar - dann lass uns das jetzt tun.

Lass uns zum Anfang gleich mal klarstellen, dass Rückenschmerzen fast immer nur eine einzige Ursache haben: Dein Verhalten.

Abgesehen von Unfällen und vererbten Rückenkrankheiten bist du selbst derjenige, der deine Rückenprobleme hervorgerufen hat.[1][2][3] Harte Worte, oder ?

Doch schau mal - hier spricht ein allgemein anerkannter Experte:

Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur.

Hippokrates

(altgriech.  Arzt)

Du glaubst es noch nicht ?  Okay, dann sind wohl ein paar Beispiele fällig:

  • Hast du einen ergonomischen Arbeitsplatz oder hockst du eher den ganzen Tag krumm vor dem Computer ?
  • Hast du dich oft entspannt und ausgeruht oder bist du meist im Stress ?
  • Hast du regelmäßig Sport und Rückenübungen gemacht oder doch lieber mit deinem inneren Schweinehund auf der Fernsehcouch gekuschelt ?
  • Hast du immer mäßig und gesund gegessen oder dir inzwischen doch eher ein kleines Wohlstandsbäuchlein zugelegt ?
  • Hast du schwere Sachen immer rückengerecht aus den Beinen gehoben oder doch eher unachtsam und mit krummem Rücken ?

So, da hast du`s ! 😉  Sünde auf Sünde - und irgendwann läuft das Fass über ...

Gut, du hast nun also verstanden, dass dein Verhalten deine Rückenschmerzen hervorgerufen hat.

Im Umkehrschluss heißt das nun, dass du diese Entwicklung (meist) auch wieder rückgängig machen kannst.

Wie ?

Schön, dass du fragst ...

Na, das ist doch ganz klar: Indem du dein Verhalten änderst. Denn dann sind die meisten Rückenschmerzen wieder in den Griff zu kriegen.

Mit Hilfe deines Arztes und meiner Tipps und Übungen kannst du deinen Rücken wieder herstellen. Du stellst du deine ganz individuellen Rückenschmerzen-Ursachen ab und die Regeneration kann beginnen ...

Dazu schauen wir uns jetzt in diesem Artikel alle möglichen Rückenschmerzen-Ursachen an. Finde deine !

Disclaimer: Bitte bedenke, dass ich kein Arzt bin, sondern Sportwissenschaftler. Deshalb kann ich auch keinerlei Haftung oder Erfolgsgarantie übernehmen und empfehle dir immer, einen Arzt zu konsultieren.

Die Ursachen von Rückenschmerzen

Aus medizinischer Sicht werden Rückenschmerzen in spezifische und unspezifische unterteilt. Je nachdem, ob eine konkrete Ursache gefunden wird oder nicht.

1. Spezifische Rückenschmerzen-Ursachen

Wenn der Arzt bei dir eine konkrete Ursache gefunden hat, dann hast du spezifische Rückenschmerzen. Das ist allerdings bei weniger als 20% aller Rückenschmerzen der Fall.

Falls du noch gar nicht beim Arzt warst, kannst du hier schon mal einen einfachen Bandscheibenvorfall-Test machen. Der Test gibt dir keine Gewissheit, aber du kannst dir damit ein paar erste Anhaltspunkte verschaffen.

Man kann spezifische Rückenschmerzen noch weiter unterteilen in:

1.1 Entzündliche Rückenschmerzen

Entzündliche Rückenschmerzen treten recht selten. Ihre Häufigkeit wird mit ca. 5% beziffert. Sie beginnen in der Regel langsam und schleichend und zeichnen sich dadurch aus, dass sie in Ruhe (also auch nachts) schlimmer werden und sich durch Bewegung verbessern.[4]

Zu den entzündlichen Rückenschmerzen gehört beispielsweise der Morbus Bechterew oder das Rheuma (s. auch Punkte 3.3.4 und 3.3.5).

Entzündliche Erkrankungen können über Bluttests nachgewiesen werden.

1.2 Nicht-entzündliche Rückenschmerzen

Nichtentzündliche Rückenschmerzen sind meist dadurch gekennzeichnet, dass sie bei bestimmten Bewegungen stärker werden. In Ruhe dagegen lässt die Schmerzinten-sität nach.

Die Ursachen sind strukturelle Schäden, die mittels bildgebender Verfahren (Röntgen, MRT, CT) sichtbar gemacht werden können. Das sind dann schon richtig klar erkennbare Wirbelsäulenerkrankungen. Dazu gehören z.B. ein Bandscheiben-vorfall, eine Spondylarthrose oder die Spinalkanalstenose.

Es ist jedoch fraglich, ob der Arzt hier wirklich die Ursache oder eher die Auswirkung gefunden hat.

Begründet wird die Entstehung solcher degenerativen Schäden an der Wirbelsäule gern mit Verschleiß und Alterung. Doch ich sehe die wirkliche Ursache eher in muskulären Dysbalancen, die durch dein Verhalten entstanden sind - und deren Auswirkungen mit der Zeit eben immer gravierender werden ...

Was tun bei spezifischen Rückenschmerzen ?

Wenn bei dir bereits ein struktureller Schaden entstanden ist, wird es allerhöchste Zeit, etwas zu tun. Wenn du dich noch nicht im allerletzten Stadium der Degeneration befindest, ist dieser Prozess oft noch umkehrbar. Zumindest aber kannst du ihn aufhalten, denn der Stoffwechsel der Wirbelsäulenstrukturen ist dann noch wiederherstellbar.[5]

Du solltest nun alles tun, was deine Wirbelsäule entlastet und deine Muskulatur in der richtigen Weise trainiert. Arbeite hierbei am besten mit deinem Arzt zusammen, damit du die Situation nicht noch verschlimmerst. Suche dir einen guten Arzt und fang an !

Sehr gute Hilfe leistet in vielen Fällen die InversionsbankIch bin ja ein großer Fan der Inversionsbank.

Dieser Anti-Schwerkrafttrainer nimmt den Druck von den geschädigten Wirbelsäulen-strukturen und beseitigt so Rückenschmerzen-Ursachen. Durch das entspannte, umgekehrte Aushängen wird die Rumpfmuskulatur leicht gedehnt, die Bandscheiben saugen sich voll, Schmerzen verschwinden ...

Die Inversionsbank zieht deine Wirbel sanft auseinander, so dass sich die Strukturen der Wirbelsäule (Bandscheiben, Wirbelgelenke etc.) wieder erholen und regenerieren können.

Das gilt besonders für dle Lendenwirbelsäule (LWS), aber auch für die gesamte Wirbelsäule und z.T. sogar auch für die Hüft- und Kniegelenke.

Die Inversionsbank beseitigt Rückenschmerzen-Ursachen

Sieh auch zu, dass du in (leichte) Bewegung kommst - lass dir Physiotherapie oder eine Reha-Sportgruppe verschreiben, geh schwimmen, spazieren ...

Denn die eigentlichen Rückenschmerzen-Ursachen sind ja mangelnde oder falsche Bewegungen.[6] Also änderst du das; vorsichtig natürlich !

Mache außerdem die zu deinen speziellen Rückenbeschwerden passenden Rückenübungen. Frage dazu aber am besten nochmal deinen Arzt, denn er kennt deine Schädigung ja am besten. Die meisten Übungen wie z.B. das "Wirbel-für-Wirbel-Abrollen" (siehe Artikel "Rücken dehnen") und der "Baum" (s. Artikel "Sonnengruß") sollten aber für jeden möglich sein.

Eine entzündungshemmende Ernährung ist ebenfalls hilfreich. Natürlich besonders dann, wenn die Ursache deiner Rückenschmerzen eine Entzündung ist. Aber auch sonst fördert eine solche Ernährungsweise das Wohlbefinden. Mehr Infos dazu gibt`s in diesem Buch der Ernährungs-Docs*.

Guck am besten auch noch in meinen Artikel chronische Rückenschmerzen rein, denn vermutlich sind deine Schmerzen bereits chronisch.

Rückenfit in 2 Minuten

Hol dir hier meine kleine Übungsreihe für einen gesunden und starken Rücken und du wirst:

  • Schnell deine Rückenschmerzen reduzieren
  • Ab morgen mit einer komplett neuen Energie durchs Leben gehen
  • Und das innerhalb von 2 Minuten !

Kein Spam. Kein Bullshit. Jederzeit abmeldbar.

2. Unspezifische Rückenschmerzen-Ursachen

In über 80% aller Fälle findet der Arzt bei Rückenschmerzen keine Ursache. Auch mit den bildgebenden Verfahren wie MRT, CT oder Röntgen nicht. Es gibt einfach keine sichtbare Ursache.[7][8]

In diesem Fall kannst du davon ausgehen, dass muskulär-fasziale Verspannungen und Abschwächungen, also muskuläre Dysbalancen, die Ursache sind.[9][10][11][12]

Die verspannte und abgeschwächte Muskulatur wiederum hat ihre Ursache in mangelnder bzw. einseitiger Bewegung. In unserer heutigen Zeit ist da besonders das lange Sitzen zu nennen.[13] Aber auch langes Stehen oder permanentes Arbeiten in vorgebeugter Haltung sind Ursache für muskuläre Dysbalancen.

Und erst, wenn du diese durch die Einseitigkeiten entstandenen Dysbalancen nicht wieder ausgleichst, entstehen auf Dauer die spezifischen Ursachen, also die strukturellen Schäden.

Im Prinzip kannst du froh sein, wenn der Arzt bei dir nichts findet. Denn dann ist noch nichts wirklich kaputt und umso leichter kannst du wieder schmerzfrei werden.

Selbst bei einem sehr schmerzhaften Hexenschuss ist in den seltensten Fällen eine spezifische Ursache (wie z.B. ein Bandscheibenvorfall) der Grund für den Schmerz.

Was hilft gegen unspezifische Rückenschmerzen ?

Bei unspezifischen Rückenschmerzen brauchst du nicht auf bereits defekte Strukturen Rücksicht nehmen und kannst also mit vollem Eifer deine Muskulatur bearbeiten. Doch halt - damit ist nicht unbedingt das grobe Krafttraining gemeint, sondern ein ausgewogener Mix aus Dehnung, Kräftigung und Entspannung.

Hier zeige ich dir eine einfache Rückenübung, um deinen Rücken zu kräftigen und zu mobilisieren, den "Katzenbuckel im Stehen".

Mit dieser Rückenübung kannst du deine Rückenmuskulatur stärken und mobilisierst deine Wirbelsäule. Außerdem kräftigst du damit noch deine Oberschenkelmuskulatur.

Übung gegen Rückenschmerzen-Ursachen
  • Stell dich schulterbreit (oder noch breiter) hin.
  • Beuge deine Knie
  • Stütze dich mit deinen Händen etwas auf den Oberschenkeln ab (Arme leicht gebeugt).
  • Biege deine Wirbelsäule nach unten durch: Strecke deinen Po raus, drücke deinen Brustkorb heraus, ziehe die Schultern zurück und blicke leicht nach oben.
Rücken dehnen und mobilisieren hilft gegen Rückenshmerzen
  • Nun blicke nach unten und ziehe dein Kinn zur Brust.
  • Gleichzeitig rollst du deine gesamte Wirbelsäule ein bis du ein leichtes Ziehen spürst.
  • Während der gesamten Übung sollten deine Schultern entspannt bleiben.
  • Mach beide Bewegungen im lockeren Wechsel und halte die Endpositionen jeweils ein paar Sekunden.

Ganz wichtig ist auch, dass du in deinen Alltag immer wieder kleine Bewegungs-pausen einbaust. Mach also jede Stunde ein paar einfache mobilisierende Bewegungen wie z.B. "Beckenkreisen", den "Katzenbuckel im Stehen" oder gehe etwas herum.

Die Körperhaltung verbessern ist ebenfalls eine bedeutende Maßnahme um Rückenschmerzen loszuwerden. Denn Fehlhaltungen belasten und verspannen die Rückenmuskulatur. Halte dich also möglichst oft aufrecht, aber wechsle deine Haltung auch ab und zu mal.

Wenn du viel im Sitzen arbeitest, kann dir dabei auch ein in der Höhe verstellbarer Schreibtisch helfen.[13]

Gibt es elektrisch

oder mit Kurbel,

als Tischaufsatz

oder als Stehpult.

3. Weitere Ursachen von Rückenschmerzen

Manchmal haben Rückenschmerzen aber auch Ursachen, die scheinbar gar nichts mit der Wirbelsäule oder der Rückenmuskulatur zu tun haben. Die Gründe für solche Schmerzen liegen weiter entfernt oder sind noch nicht vollständig erforscht und zu erklären.

Oft verbirgt sich hinter manchen sogenannten Krankheiten auch einfach nur eine Verlegenheitsdiagnose - der Arzt weiß dann also auch nicht, was du hast, gibt dem ganzen aber einen schönen Namen. Da müssen dann Spezialisten ran.

Das Problem bei den folgenden Punkten ist nämlich, dass oft niemand darauf kommt, dass deine Rückenschmerzen daher stammen könnten. Deshalb ziehe auch diese Tipps in Betracht, vor allem wenn du schon jahrelang an Rückenschmerzen leidest und niemand etwas findet.

Vielleicht hilft es dir, die wirkliche Ursache zu finden - denn dann können deine Schmerzen natürlich viel besser behandeln werden.

3.1 Entfernte Fehlstellungen

Rückenschmerzen können wie gesagt auch durch weit vom Ort des Schmerzes entfernt liegende Probleme im Stütz- und Bewegungsapparat ausgelöst werden (siehe auch Punkt 3.10).

Das passiert einerseits über die Körperstatik. Andererseits ist ja jeder Körperteil auch irgendwie mit den anderen verbunden, sei es durch das Bindegewebe (Faszien), das Nervensystem oder auch bioenergetisch.

So kann beispielsweise eine Verletzung im Knie durch ein verändertes Gehverhalten zu Rückenschmerzen führen.

Eine Beinlängendifferenz oder ein Beckenschiefstand bewirken, dass die Wirbelsäule aus dem Lot gerät - was auf Dauer zu Schmerzen im Rücken führen kann.

Gleiches kann durch eine Fehlstellung der Beine (X- und O-Beine) oder der Füße (Platt-, Senk-, Spreiz-, Knickfuß etc. ) auftreten.

Wenn bei dir so eine Fehlstellung bekannt ist, kannst du sie in den meisten Fällen durch körperliches Training gut verbessern.

Und keine Panik - kleinere Asymmetrien sind völlig normal. Auch ein Adonis ist nicht völlig symmetrisch ...

3.2 Rückenschmerzen durch Unfall, Sturz oder Verletzung

Obwohl man denken sollte, dass hier die Ursache offensichtlich wäre - es ist durchaus nicht immer so. Manchmal hat man sich einen "Nerv eingeklemmt" oder einen Wirbel blockiert, ohne den konkreten Grund zu kennen.

So ist meine Mutter einmal ziemlich schwer gestürzt und verletzte sich dabei das Knie. Erst viel später bekam sie heftige Bauch- und Rückenschmerzen, die sie nicht mit dem Sturz in Verbindung brachte, denn dabei hatte sie sich ja "nur" das Knie verletzt.

Monatelang war sie in Behandlung bei mehreren Ärzten und Therapeuten und lag sogar im Krankenhaus. Trotz unzähliger Untersuchungen wurde die Ursache nie gefunden. Erst nach etwa 1 Jahr ging es ihr wieder besser.

Erst im Nachhinein fiel ihr der Sturz wieder ein, den sie inzwischen für die Ursache des ganzen Dilemmas hält. Ob er es wirklich war ?  Wir werden es nie erfahren ...

3.3 Die Scheuermann-Krankheit

Der Morbus Scheuermann beginnt meist im Jugendalter und wird als Wachstumsstörung bezeichnet.

Häufigstes Merkmal ist eine Hyperkyphose, also ein Rundrücken. Insofern kann man die Scheuermann-Krankheit auch zu den BWS-Schmerzen oder den spezifischen Rückenschmerzen zählen.

Doch ist die Ursache unbekannt. Angenommen wird eine schlechte, nämlich krumme Haltung bei der die Wachstumszonen der Wirbelkörper beschädigt werden. Dann wäre der Scheuermann also ein ganz "normaler" Rundrücken - der nur leider gerade in einer sensiblen Wachstumsphase besonderen Schaden anrichtet.

3.4 Rückenschmerz-Ursache Morbus Bechterew

Der Morbus Bechterew gehört zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen und betrifft vor allem die kleinen Wirbelgelenke. Auch hier kommt es mit zunehmendem Krankheitsverlauf häufig zu einem ausgeprägten Rundrücken. Die Erkrankung ist, wenn erst einmal erkannt, ebenfalls ein spezifischer Rückenschmerz.

Obwohl auch hier die Ursache nicht bekannt ist, also warum es zu den Entzündungen kommt. Es wird vermutet, dass eine Störung im Stoffwechsel oder im Immunsystem zugrunde liegt.

Auffällig ist jedenfalls, dass ein Großteil der Patienten auch an Entzündungen des Dickdarms leidet. Wird hier vielleicht Ursache und Wirkung verwechselt ?  "Der Tod sitzt im Darm" ...

Bei Morbus Bechterew ist eine Rückengymnastik sehr wichtig, um eine fortschreitende Versteifung zu verhindern.[14][15] Und sehr wahrscheinlich hat auch eine gesunde Ernährung einen positiven Einfluss auf die Krankheit.

Rückenfit in 2 Minuten

Hol dir hier meine kleine Übungsreihe für einen gesunden und starken Rücken und du wirst:

  • Schnell deine Rückenschmerzen reduzieren
  • Ab morgen mit einer komplett neuen Energie durchs Leben gehen
  • Und das innerhalb von 2 Minuten !

Kein Spam. Kein Bullshit. Jederzeit abmeldbar.

3.5 Fibromyalgie, Weichteilrheumatismus, Rheuma

Rückenschmerzen-Ursachen wie Fibromyalgie, Weichteilrheumatismus und Rheuma sind Bezeichnungen von entzündlichen wie auch nicht-entzündlichen Schmerz-zuständen mit letztlich ungeklärtem Ursprung.

Zu den Schmerzen kommen oft eine Reihe weiterer Symptome wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrations- und Antriebsschwäche, Reizdarm, ...

Die Ursachen der Entzündungen und Schmerzen werden in Stoffwechsel und Immunsystem vermutet.

Vermutlich ist so ein Zustand nicht zuletzt Ausdruck eines ungesunden Lebensstils und -umfeldes: Schlechte Ernährung, zuviel (psychosozialer) Stress, fehlende oder falsche Bewegung, Umweltgifte ...

3.6 Internistische Erkrankungen

Manchmal sind Rückenschmerzen auch das kleinere Problem - nämlich, dann wenn sie von Erkrankungen der inneren Organe ausgelöst werden. Sie sind dann das Symptom einer viel bedrohlicheren Krankheit.

So kann in seltenen Fällen ein Tumor die Ursache für Rückenschmerz sein.

Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), des Rippenfells oder des Nierenbeckens können sich ebenfalls durch Rückenbeschwerden bemerkbar machen. Auch Gallen- oder Nierensteine können kolikartige Schmerzen im Rückenbereich auslösen. Ebenso werden Schmerzen durch Herz- oder Lungenkrankheiten manchmal in den Rücken projiziert.

Oft treten die Symptome im Rücken auch schon lange vorher auf und werden als Problem im Bereich der Wirbelsäule erfolglos behandelt - bis dann die wirkliche Ursache ganz akut hervorbricht und die Lage eskaliert. Hier ist dann schnellstens ärztliche Hilfe notwendig.

Deshalb sag ich ja auch immer - geh erstmal zum Arzt. Sicherheitshalber.

3.7 Rückenschmerzen durch Borreliose

Auch die durch Zeckenbiss übertragene Infektionskrankheit Borreliose kann sich neben vielen anderen Symptomen durch Schmerzen im Rücken äußern. Nur ist die Borreliose sehr schwer zu diagnostizieren ...

3.8 Rückenschmerzen-Ursache Darm

Dass Übergewicht für Wirbelsäule und Rücken eher ungünstig sind, ist ja den meisten bekannt. Nicht jedoch, dass auch der Darm Rückenprobleme bereiten kann. Natürlich hängt beides unmittelbar zusammen.

Durch zuviele und meist noch ungesunde Nahrungsmittel ist der Darm überlastet. Es kommt zu Verstopfung, Divertikeln und Darmerweiterung. Der Darm erschlafft, die Darmtätigkeit kommt zum Erliegen. Abhilfe schafft hier natürlich nur eine Ernährungsumstellung.

Lies dazu mehr in meinem Artikel Kreuzschmerzen durch dicken Bauch.

Auch ein sogenannter Reizdarm führt oftmals zu Rückenschmerzen, aufgrund der Nähe natürlich vor allem im unteren Rücken.

3.9 Rückenschmerzen durch psychische Belastungen

Dieses ist freilich ein weites Feld. Doch mittlerweile ist unumstritten, dass die Psyche eine große Rolle bei körperlichen Erkrankungen spielt - nennt sich Psychosomatik.

Stress, Ängste und Sorgen erhöhen den Spannungszustand deiner Muskulatur, verschlagen dir den Atem, lassen das Blut in deinen Adern stocken ...

Durchforste dahingehend einmal dein Leben, deinen Alltag und dich selbst. Wie reagierst du auf die verschiedenen Umstände und Situationen ?  Das geschieht oftmals unbewusst, also sieh genau hin. Und dann ändere dein Verhalten oder triff Gegenmaßnahmen.

Kleiner Tipp: Entspannungsverfahren*, rechtzeitige Pausen und genügend Schlaf können helfen - genauso wie eine kleine Portion Gelassenheit, Optimismus* und gute zwischenmenschliche Beziehungen.

3.10 Zähneknirschen, Zahnfehlstellungen, Kieferprobleme

Das weit verbreitete Zähneknirschen (Bruxismus) ist übrigens ein Ausdruck von Punkt 3.9, also von Stress. Es ist im Grunde eine Verarbeitung von seelischen Belastungen. Man verarbeitet so förmlich seine Probleme, vor allem nachts im Schlaf indem man "die Zähne zusammenbeißt" oder "das Problem durchkaut" bzw "sich durchbeißt".

Durch diese kraftvolle Arbeit der Kaumuskulatur nutzen sich nicht nur die Zähne ab, auch die Kiefermuskulatur verspannt. Das kann sich bis zur Nackenmuskulatur fortsetzen, die aufgrund ihrer Verspannung dann Nacken- und Kopfschmerzen auslösen kann.

Helfen kann da natürlich in erster Linie der Abbau von Stress. Außerdem kannst du deine Kiefermuskulatur durch Selbstmassage und Dehnungen entspannen.

Übrigens, meine Erfahrung: Rückenschläfer schnarchen, Bauchschläfer knirschen ... 

Ebenso soll eine Zahnfehlstellung Rückenschmerzen begünstigen können. Gleiches vermutet man von Fehlfunktionen im Kiefergelenk, was dann CMD (Craniomandi-buläre Dysfunktion) genannt wird. Da muss dann wohl der Zahnarzt ran ...

Rückenschmerzen-Ursachen abstellen

Ich hoffe, du hast die Ursache deiner Rückenschmerzen gefunden. Wie eingangs schon gesagt, ist die häufigste Ursache von Rückenproblemen dein eigenes Verhalten.

Und auch bei den anderen Ursachen wird ein gesunder Lebensstil mit einem vernünftigen Wechsel von An- und Entspannung, Bewegung und Ruhe (Yin und Yang eben ...) deine Heilung unterstützen.

Lass dir dabei von einem professionellen Mediziner helfen. Welcher Arzt oder Therapeut dich bei Rückenschmerzen unterstützen kann, erfährst du in Teil 5 dieser kleinen Serie.

Doch nicht vergessen - den größten Teil musst du selber machen, der Therapeut kann dir nur helfen ...

Lad dir jetzt meine kleine 2-Minuten-Übungsreihe runter und fang schon mal an !

Rückenfit in 2 Minuten

Hol dir hier meine kleine Übungsreihe für einen gesunden und starken Rücken und du wirst:

  • Schnell deine Rückenschmerzen reduzieren
  • Ab morgen mit einer komplett neuen Energie durchs Leben gehen
  • Und das innerhalb von 2 Minuten !

Kein Spam. Kein Bullshit. Jederzeit abmeldbar.

Diplom-Sportlehrer Kay Jurthe

Autor:

Hallo, ich bin Kay Jurthe. Ich bin Diplom-Sportlehrer, Fitnesstrainer und auch Yogalehrer.

Rückenschmerzen hatte ich auch mal - weg sind sie ...

Hier auf meinem Blog zeige ich dir, wie das auch für dich funktionieren kann.

Noch mehr guter Stoff für deinen schmerzfreien Rücken:

* = Link zu Amazon / Bilder: eigene, pixabay.com, Amazon-Partnerprogramm

Quellennachweis:

  1. D.R.G. Junqueira et al. "Heritability and lifestyle factors in chronic low back pain: Results of the Australian Twin Low Back Pain Study" European Journal of Pain, Volume 18, Issue 10, Nov. 2014
  2. Landmark T et al. "Associations between recreational exercise and chronic pain in the general population: evidence from the HUNT 3 study." Pain. 2011 Oct; 152(10):2241-7
  3. Prof. Dr. Tobias Erhardt "Sport und chronischer Schmerz" SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH
  4. Dr. med. Kerstin Lehermayr "Entzündlicher Rückenschmerz" Netdoktor.de, März 2014, abgerufen am 30. Januar 2019
  5. Christian Laurenz "Lumbaler Bandscheibenvorfall! Was nun?" Orthopaedie-rs.de, 12. April 2016, abgerufen am 30. Januar 2019
  6. "Jeder zehnte junge Mensch leidet an Rückenschmerzen" Aerzteblatt.de, 14. März 2017, abgerufen am 30.1.2019
  7. Anne Zegelmann "Ärzte setzen bildgebende Verfahren zu oft ein" Aerztezeitung.de, 24. November 2016, abgerufen am 6. Februar 2019
  8. R. Lindner et al. "Überdiagnostik mit Bildgebung bei Rückenschmerzen" Dtsch med Wochenschr 2016; 141(10): e96-e103
  9. Goubert D et al. "Structural Changes of Lumbar Muscles in Non-specific Low Back Pain: A Systematic Review." Pain Physician. 2016 Sep-Oct;19(7):E985-E1000
  10. Freeman, Michael D. et al. "The Role of the Lumbar Multifidus in Chronic Low Back Pain: A Review" PM&R 2(2):142-6, February 2010
  11. Masaki M et al. "Association of low back pain with stiffness and muscle mass of the lumbar back muscles, and sagittal spinal alignment in young and middle-aged medical workers." Clin Biomech (Bristol, Avon). 2017 Nov;49: 128-133.
  12. Chan ST et al. "Dynamic changes of elasticity, cross-sectional area, and fat infiltration of multifidus at different postures in men with chronic low back pain." Spine J. 2012 May; 12(5):381-8
  13. Jonathan Häusser "Schadet Sitzen unserer Gesundheit?" Sportsandmedicine.com, 20. Oktober 2018, abgerufen am 30. April 2019
  14. Falkenbach A et al. "[Specific and aspecific sports activities of patients with Bechterew's disease]." Rehabilitation (Stuttg). 1997 Feb;36(1):48-50.
  15. Elyan M, Khan MA. "Does physical therapy still have a place in the treatment of ankylosing spondylitis?" Curr Opin Rheumatol. 2008 May;20(3):282-6.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.